Gestatten, Gorsic!

Bisher hatte sie keiner so richtig auf dem Schirm, aber spätestens seit Sonntag kennt man Teja Gorsic in der 1. DBBL. Halle, der Gegner des TKH´s an diesem verregneten Herbstnachmittag lernte Tejas Stärken schmerzhaft in der ersten Halbzeit kennen. Während sie zuerst noch undercover auf der Bank zu finden war,  durfte Halle einen 9:0 Start hinlegen. Hannover kennt sich damit aus – und fühlt sich wohl wohl damit. Nun ja, sicherheitshalber nahm Trainerin Gallova die fällige(?) Auszeit und schickte Teja Gorsic aufs Spielfeld. Von nun an war Gorsic überall zur Stelle wo Sasha Tarasava nicht sein konnte. Sie reboundete, stand den Löwinnen im Weg rum und punktete hier und da in der Zone und von außen. Das ging bis zur Halbzeit so. Dann plötzlich – Bom Dia, Teja. Wir verteidigen dich jetzt mal. Und zack – lief es plötzlich besser für Halle. Insgesamt fehlte den Schützlingen des Trainers Aranjo jedoch besonders eins – Konstanz. Sie kämpften und machten ihrem Maskottchen alle Ehre, aber nie länger als Tarasavas Geduldsfaden lang war. Auch dieses Mal ging die Topscorerkrone wieder an die 31-jährige, die von der Dame im LIvestream auch als „Hauptursache“ für die bisherigen Siege des TKH´s ausgemacht wurde. Nun denn.. Ab heute zählt vielleicht auch Gorsic dazu. Endergebnis 67:75 aus Sicht der Heimmannschaft. Wermutstropfen für Hannover – es bleibt beim 2.. Tabellenplatz. Aber wie auch bei diesem Spiel – da ist immer noch Luft nach oben. 

Wer noch mehr Interesse am inhaltlichen Spielablauf hat, dem sei der Artikel aus Halle ans Herz gelegt, der wirklich sehr objektiv die Geschehnisse zusammenfasst. 

Für spannende, anschauliche Bilder kommt am besten zum nächsten Heimspiel in den Birkendome vorbei. Schon am SAMSTAG, 9.11. ist es soweit und zwar um 18:30h Gegner diesmal XCYDE Angels aus Nördlingen. 

Let´s go TKH 

One comment

  1. Der zweite Tabellenplatz mit einer 6:1-Bilanz ist kein Wermutstropfen, sondern eine tolle Momentaufnahme für die TKH-Ladies. Nach dem schwachen Auftritt bei der Heimpleite gegen Halle im letzten Testspiel vor dem Saisonstart wusste ich nicht, welche zwei Mannschaften das neu formierte Team am Ende hinter sich lassen könnte. Jetzt kann von Abstiegsgefahr kaum mehr die Rede sein, auch wenn zum Hinrunden-Abschluss mit Herne, Marburg und Keltern drei schwere Aufgaben noch warten. Ich habe den Eindruck, dass Trainerin Gallova im Alltag nicht ( nur ) über Schuh-Mode spricht, sondern versucht, jede Spielerin und das Team insgesamt jeden Tag etwas besser zu machen. Das klappt nicht immer, aber immerhin deutlich besser als beim ortsansässigen Profi-Fußballclub.

Join the Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.